Live-Abfrage im Seminar

In der Seminarsitzung zum Thema Berufsbildung in anderen Ländern (Bosnien und Herzegowina) setzte die Studentin Frau K. als Einstieg eine Live-Abfrage ein. Mittels der in Evasys erstellten Umfrage fragte sie allgemeine Dinge zu Bosnien ab und fokussierte und motivierte damit die TeilnehmerInnen für das Thema.

QRCode_bosnienDer Zugriff auf den Fragebogen erfolgte mittels QR-Code, der in der Sitzung herumgegeben wurde. Das Schöne daran ist, dass weder eine komplizierte URL eingetippt oder herumgemailt, noch ein Zugangspasswort eingegeben werden muss. Nach dem Scannen des QR-Codes mit der iPad-App Scan oder Qrafter kann die Umfrage unmittelbar gestartet werden (probieren Sie es aus).

Fragebogen

Nachdem alle TeilnehmerInnen fertig waren, wurden die Ergebnisse per Mausklick ausgewertet, am Beamer präsentiert und von der Referentin kommentiert und aufgelöst. Gelernt haben wir, dass das Land einen Meerzugang besitzt (22km), drei Amtssprachen hat, die sich im Grunde nicht unterscheiden, dass Cevapcici aus Bosnien kommt und dort nicht wie in Deutschland mit dem kroatischen Djuvec zusammen serviert wird. Hasan Salihamidzic kommt aus Bosnien und die häufigste Assoziation mit Bosnien ist leider der Krieg, der drei Jahre dauerte.

Bosnien-Umfrage_Page_1Bosnien-Umfrage_Page_2

Der Vorzug der elektronischen Befragung gegenüber einer persönlichen oder einer Handabfrage ist, dass man bei falscher Beantwortung und mit persönlichen Meinungen anonym bleiben kann und dass alle TeilnehmerInnen eingebunden werden.

Daneben nutzte Frau K. für die Präsentation Keynote via AppleTV am Beamer. Bermerkenswert ist, dass sie alle wichtigen Inhalte wie das politische System sowie das Bildungssystem von Bosnien und Herzegowina über klassische Präsentationsmedien (Flipchart und Pinwand) erarbeitete. Ein gelungener und sehr ausgewogener Medieneinsatz.

Dieser Beitrag wurde unter Methodik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Live-Abfrage im Seminar

  1. Pingback: Live-Abfrage im Seminar | Tablets in der Schule | Scoop.it

  2. Pingback: Übung für Mobile-Stammtisch 47/12 | tests

  3. A.K. schreibt:

    Eine Live-Abfragung im Unterricht macht ihn aus mehreren Gründen wertvoller:
    – die Teilnehmer werden nicht nur kognitiv sondern auch körperlich aktiviert,
    – es erfolgt eine unmittelbarere Zentrierung auf das Unterrichtsthema,
    – da die Befragung anonym ist, ist die Hemmschwelle ggf. bei der Beantwortung Fehler zu machen niedriger, was wiederum eine hohe Teilnehmerquote garantiert,
    – die vorhandenen Kenntnisse werden eruiert und dienen dem Lehrer als Richtlinie die Teilnehmer nicht zu überfordern, aber auch nicht zu unterfördern,
    – dank der Technik sind die Resultate gleich ersichtlich und können umgehend benutzt werden. Dies steigert auch das Interesse der Teilnehmer im Hinblick auf das Thema.
    – und nicht zuletzt bringt eine Live-Abfragung für die Zuhörer auch Spaß und Spannung ohne vom Thema abzulenken.

  4. Martin A. schreibt:

    Zunächst mal ein Kompliment an die Referentin für den sehr gelungenen Vortrag mit der guten Einbindung und Nutzung des iPad. Durch die persönlichen Erfahrungen der Referentin hat das Thema der Berufsbildung in Bosnien und Herzegowina für mich sehr an Authentizität und Aussagekraft gewonnen.

  5. K.L. schreibt:

    Zur Seminarsitzung Berufsbildung in anderen Ländern kann ich mich ebenfalls nur positiv äußern. Der Einstieg ins Referat mit der Live-Abfrage zum Thema Bosnien und Herzegowina war sehr gelungen. Für mich war dies eine neue Erfahrung und es war toll zu sehen, wie gut dies funktioniert hat, wie unkompliziert die Durchführung von statten ging und wie schnell die Daten nutzbar waren. Für einen Unterrichtseinstieg würde sich diese Methode ebenso eignen, vorausgesetzt die technischen Gegebenheiten würden dies zulassen.
    Ansonsten kann ich auch nur ein großes Kompliment an die Referentin geben. Die Referat war sehr interessant, die Inhalte wurden toll umgesetzt und sehr gut unter Einsatz des Ipads und anderer Medien präsentiert.

  6. R.P. schreibt:

    Hier zeigte sie wie praktisch ein iPad im Unterricht sein kann. Durch die Live-Abfrage setzen sich die SchülerInnen sofort mit dem Thema auseinander und die anschließende Auswertung dient nicht nur dem Lehrer als Richtlinie über das Wissen der SchülerInnen. Auch die SchülerInnen erkennen schnell ihren Wissenstand und den der gesamten Klasse zu dem Thema, was sehr förderlich für den weiteren Unterrichtsverlauf ist.

  7. N.A. schreibt:

    Durch die persönlichen Erfahrungswerte der Referentin, sowie durch den gelungenen Einsatz des iPads wurde das Thema der Berufsbildung in Bosnien authentisch vermittelt. Der Einstieg mittels der Live Abfrage war eine gelungene Abwechslung zum sonst üblichen Brainstorming, um das Vorwissen einer Klasse abzufragen. Durch die Anonymität des Fragebogens werden alle Schüler animiert, sich Gedanken zum Thema zu machen, da mögliche Fehler bei der Beantwortung nicht zuzuordnen sind. Ebenfalls überzeugend war die schnelle Auswertung der Fragen, sodass die Daten sofort verwendet werden konnten.

  8. N.W. schreibt:

    Umfragen im Unterricht zu verwenden finde ich super! Man bekommt schnell ein Überblick über die Meinung der Teilnehmer im Kurs! Vor allem glaube ich, dass wenn man diese Methode in der Schule durchführt, dass die Schüler dem Unterricht viel aufmerksamer folgen, da sie ständig auf „ihren Einsatz warten“. Ich könnte mir also durchaus vorstellen das iPad im Unterricht zu verwenden, allerdings denke ich, dass das Ganze aus finanziellen Gründen scheitern könnte.

  9. M.G. schreibt:

    Ich fand den Einsatz einer live-Abfrage im Seminar auch gut gelungen. Durch die Anonymität hat jeder die Möglichkeit ehrlich zu antworten und man erhält ein relativ repräsentatives Ergebnis mit dem man weiter arbeiten kann.

  10. I.Rauter schreibt:

    Die Live- Abfrage mit Hilfe der iPads ist für mich eine sehr positive Methode im Seminaralltag. Man beteiligt sich aktiv an dem Geschehen und es ist sehr interessant die Ergebnisse auszuwerten. Durch die dadurch gewährleistete Anonymität sind die Ergebnisse vermutlich auch repräsentativer als bei einer Abstimmung per Handzeichen oder Ähnlichem. Man kann ehrlich abstimmen ohne seine Meinung öffentlich preis zu geben und sich rechtfertigen zu müssen. Dies würde sich meiner Meinung nach auch sehr gut für den Schulunterricht eignen, vorausgesetzt die technischen Möglichkeiten sind vorhanden.

  11. Pingback: B(P)ingo! – Live-Abfrage | Lernen mit dem iPad

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s