iOS vs. Android und iPad vs. andere Tablets

Die Anschaffung von 25 iPads an unserer Fakultät ist nur ein erster Schritt. Die Vergrößerung unseres Gerätepools wird angestrebt und an dieser Stelle muss erneut die Frage gestellt werden, wie es um Alternativen zu Apple steht.

Die Erfahrungen unserer TeilnehmerInnen mit den iPads umfassen mittlerweile vier Monate. Als angehende Lehrkräfte konnten sie sich ein umfassendes Bild von den iPads und deren Einsatz im pädagogischen Kontext machen.

Apple iPad2, Sony Tablet S, Motorola Xoom1

Parallel zum iPad-Einsatz fragten wir Tablet-Hersteller wie Samsung, Sony, Motorola oder Acer nach Testgeräten und konnten so zwei Motorola Xoom1, ein Sony Tablet S und ein Samsung Galaxy Tab 10.1 N ausprobieren und vergleichen. Ich danke besonders Motorola (1 Anruf – wohin sollen wir es schicken?) und auch Sony (ca. 4 Anrufe, 1 Email) für ihr kundenorientiertes Verhalten.  Acer (Anfrage dauert mit mehreren Remindern nun 4 Wochen an – bislang ohne Absage und ohne Erfolg) und Samsung (mehrere Anläufe über mehrere Monate – kein geeigneter Ansprechpartner – das Leihgerät kommt nicht von Samsung) empfehle ich, sich mal über das Stichwort Serviceorientierung Gedanken zu machen. Ich erwarte kein Juhuu bei meiner Anfrage, aber einen Ansprechpartner und eine Antwort.

Zurück zum Vergleich. Die Testgeräte Xoom1 und Tablet S wurden seit Mitte Dezember unmittelbar an unsere StudentInnen für jeweils eine Woche ausgegeben. Die Geräte werden diese Woche an die Hersteller zurückgeschickt. Das Galaxy Tab 10.1 N ist erst seit einer Woche im Umlauf und wird noch bis Ende Februar getestet.

Ich persönlich erwarte als Ergebnis eine Aussage in der Art „USB und Flash toll, aber..“. Man weiß schließlich um die Stärken des iPads hinsichtlich flüssigem Lauf und seiner intuitiver Bedienung. Von den StudentInnen erhielt ich bereits erste Rückmeldung, die mich zum Teil überraschten. Ich möchte aber nichts vorwegnehmen und bitte unsere TeilnehmerInnen, kurze Kommentare mit ihren Eindrücken zu schreiben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Technik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu iOS vs. Android und iPad vs. andere Tablets

  1. A. Lindner schreibt:

    Nun ist es ja durchaus so, dass der Apple stabil läuft, aber …
    – in der Tat ist der Verlust von Flash bitter
    – die Tatsache, dass ich nicht sehe, wer welche Dateien wo auf meinem Tablett speichert, verunsichert mich! Ich will meinen Explorer!!!
    – die vielen Inkompatibilitäten bremsen
    – meine Daten in der Cloud sind sicher schick. Aber ich fand bisher noch in keiner AGB den Hinweis, dass sich der Cloudbetreiber verpflichtet, meine Daten nur mir zur Verfügung zu stellen und auf mein Geheiß hin endgültig zu löschen. Wie geht man mit einer neuen Vereinbarung zwischen KMK und den Schulbuchverlagen um, die besagt, dass man in Zukunft keine Kopien gescannt speichern darf (durfte man vorher auch nicht, wurde aber vielleicht auf USB – Sticks mal umgangen; aber in der CLoud…? Und dann in alle Ewigkeit?).

    Vielleicht bieten die Androids und ihre Schwestern da doch auch was? MAl sehen….!

  2. Eva Stich schreibt:

    Positiv am Motorola waren Schnittstellen wie etwa USB und die Handhabung des Internets im Allgemeinen. Alle Seiten ließen sich problemlos öffnen und deren Inhalte darstellen (Flash, usw.), was beim IPad nicht immer möglich ist. Das Android Betriebssystem ist leicht verständlich und gut zu bedienen. Leider neigt das Motorola hin und wieder zu leichten Verzögerungen beim bildschirmscrollen, beim eingeben von Texten und beim öffnen von neuen Tabs.
    Diese Verzögerungen sind mir auch beim Samsung galaxy 10.1N aufgefallen, dass ich allerdings nur wenige Minuten im Media Markt ausprobieren konnte. Mal sehen, ob das ein generelles Problem von Android auf Tablett PCs ist. Dies kann ich aber erst beurteilen, nachdem ich das Samsung Galaxy ausführlicher getestet habe.
    Positiv beim Motorola ist noch zu erwähnen, dass man mit der Handy-simkarte (bei entsprechendem Vertrag natürlich) mobil ins Internet gehen kann.

  3. Christian Kimnach schreibt:

    Das Motorola Xoom 1 war schnell startklar. Alles ist leicht zu verstehen. Usb und Flash sind ein absoluter Vorteil. Allerdings ist das Ipad doch ein Tick intuitiver, es reagiert auch schneller z.B. bei der Bildschirmdrehung. Ich hatte das Gefühl, dass die Bildschirmauflösung beim Motorola etwas schlechter ist. Dafür ist die Kamera besser, was mir aber recht egal ist. Da ich schon seit längerem ein Handy mit Android habe bin ich die Software gewohnt, aber seit dem iPad bin ich ein absoluter iOS Fan. Alles ist so einfach und unkompliziert.

  4. Marina schreibt:

    Hallo nach dem ich das iPad (sowieso), das Xoom1 von Motorola und das Sony Tablet s getestet habe. Nahm ich letzte Woche das Samsung Galaxy Tab näher unter die Lupe. Bevor ich aber darauf eingehe, hier nochmal kurz zusammengefasst meine Erfahrungen zu den oben genannten Tabs.
    Trotz oft genannter Handycaps vom iPad, bin ich immer noch ein Fan geblieben. Zu den Gründen, das System läuft einfach sehr stabil und die Bedienung ist nun mal kinderleicht und es gibt so gut wie nie Probleme das irgendwelche App´s nicht installiert werden können.
    Das Xoom von Motorola ist eine echte Alternative zum iPad, nach dem man sich erst an das auch sehr intuitiv gestaltete Android Betriebssystem gewohnt hat. Die App´s, Flasch usw. laufen, alle Anschlüsse wie man es von einem Laptop gewohnt ist, sind vorhanden. Die klang Qualität gefällt mir hier sehr gut jedoch hat mich ein wenig gestört, dass die Anordnung der Lautsprecher auf der Rückseite ist, so dass beim ablegen des Pad´s diese abgedeckt werden. Obwohl ich auch finde dass das Xoom etwas langsamer ist als das iPad stört es aber überhaupt nicht. Was ich sehr toll fand, ist dass man damit egal wo man sich Zuhause befindet einen Ausdruck (PDF, Word usw.) starten kann. Das einrichten und finden des Netzwerkdruckers dauerte lediglich 3 Minuten.
    Das Sony Tablet konnte mich leider nicht überzeugen, ich konnte viele App´s nicht installieren und irgendwie hat es mich beim „Touch“ nicht verstanden was ich wollte.
    Nun zum Samsung Galaxy. Das einfache intuitive Bedienen (Android) spiegelt sich natürlich auch hier wider, ist ja das gleiche Betriebssystem. Jedoch ist dieses Gerät schneller und leichter als das Xoom. Alle üblichen Anschlüsse sind auch hier vorhanden. Alle meine bisher genutzten App´s laufen auch hier. Samsung hat neben dem „normalen“ Android Market noch zusätzlich einen eigenen mit vielen tollen App´s. Bei der Bildqualität konnten meiner Meinung nach eigentlich alle Geräte gut mithalten. Leider bin ich nicht mehr dazu gekommen das (einzige) USB Kabel beim Sony Galaxy zu Testen das mitgeliefert wurde. Ist es nur zum Aufladen oder auch für den Datentransfer geeignet? Ich habe gesehen, dass für dieses Gerät USB kabeln für ca. 25-30€ verkauft werden. Muss man dies zusätzlich kaufen? Könnte das mal jemand ausprobieren ob das mitgelieferte Kabel auch für den Datentransfer geeignet ist.
    Beim testen der Geräte bin ich auf zwei nützliche App´s (Android) gestoßen die ich euch nicht vorenthalten möchte. Der“ History Eraser“, Reinigt eure Spuren in verschiedenen Browsern und der „Advanced Taskmanager“ schließt geöffnete App´s bzw. die im Hintergrund laufen.

  5. Michaela Aigner schreibt:

    Ich hatte beim Sony Tablet und Motorola Xoom schwierigkeiten in der Bedienung. Trotzdem denke ich dass, das Motorola Xoom eine Konkurrenz für das IPad ist.Das Xoom ist gut ausgestattet und verfügt über einen Dual-Core-Prozessor und ein Gigabyte Arbeitsspeicher. Der Festplatten-Speicherplatz lässt sich erweitern. Man braucht ein Google Konto beim Xoom und Sony Tablet. Auch beim IPad muss man sich bei ITunes anmelden.
    Ein Tablet mit Googles Betriebssystem Android 3.0,glaube ich ist anfangs verständlicher, wenn man eine Android Version z.B. vom Smartphone schon kennt.

  6. Kathi schreibt:

    Bisher habe ich nur das Sony Tablet S als Alternative zum iPad getestet. Leider war ich aber schnell genervt von der anstrengenden Bedienung. Der Touchscreen reagierte oft nicht so wie ich es vom iPad gewohnt war. Auch das Lesen von PDFs fand ich viel nicht so schön. Sie lassen sich nicht so leicht vergrößern und nur bis zu einem gewissen Grad. Diese Vergrößerung reicht leider nicht um die Dokumente für meine Bachelorarbeit entspannt zu lesen, da auf diesen die Schrift sehr klein ist. Durch die angedeutete Keilform des Tablets finde ich es allerdings im Hochformat sehr handlich. Leider lässt es sich aber nicht mit dem Keil nach unten ins Querformat drehen. Da spielt das Bild einfach nicht mit.

    Zusammenfassend könnte ich das Sony Tablet S nur als Gerät für abendliches Surfen im Internet und als Spielzeug empfehlen. Als Lern- und Arbeitswerkzeug für die Uni ist es meiner Meinung nach nicht wirklich geeignet.

  7. Eva Stich schreibt:

    Ich bewerte hier das Samsung Galaxy 10.1N im Vergleich zum Ipad 2, da das Apple Produkt der Branchenprimus ist, den es zu schlagen gilt. Vorne weg, das Samsung funktioniert schon mal deutlich flüssiger als das Motorola Xoom das auch mit Android läuft.
    Das Samsung Tablet hat anders als das Ipad ein 16:9 Format, an das man sich allerdings recht schnell gewöhnt. Welches Format einen lieber ist, ist Geschmacksache. Das Tablet hat eine angenehme Haptik, liegt gut in der Hand und ist sehr gut verarbeitet. Bei der deutschen Version des Tablets wurden die Lautsprecher nach vorne verlegt, was dem Klang nur zuträglich ist.
    Die Akkulaufzeit, wie auch die Ladezeit sind im vertretbaren Rahmen.

    Jetzt zum System: Positiv aufgefallen ist mir hier das OfficeSuite – Wordprogramm mit dem sich Dokumente gut bearbeiten lassen. Auch finde ich die Haustaste sehr nützlich, mit der sich problemlos zwischen dem Destop und z.B. Internet hin und her wechseln lässt.
    Die Anzahl der verfügbaren Apps ist noch nicht ganz so groß wie beim Ipad. Außerdem wurden einige Apps scheinbar für Smartphones entwicklet und nicht an das Tablet angepasst, was die Bedienbarkeit diese Apps machmal einschränkt. Allerdings hat man bei Samsung die Möglichkeit, zusätzlich zum Android Market bei Samsung direkt Apps runterzuladen.

    Dinge dir mir negativ aufgefallen sind:
    – Dreht man das Tablet ist die Verzögerung bis der Bildschirm folgt, ein bisschen größer als beim
    Ipad
    – Hat man eine Internetseite geladen und beginnt nach unten zu scrolln, passiert es machmal,
    dass die Seite nocheinmal lädt und man wieder ganz oben ist- und wieder neu beginnen muss
    nach unten zu scrolln (nervig)
    – Ist man im Internet auf einer Seite und klick durch eine Bilderfolge, lädt das Samsung das neue
    Bild oft langsamer als das Ipad- besonders wenn man schnell durchklickt
    – Die automatische Bildschirmhelligkeits-Anpassung funktioniert nicht immer optimal (ist dann oft
    zu dunkel, empfinde ich zumidest so)
    – Kamera könnte besser sein, ist beim Ipad allerdings genauso schlecht

    Fazit: Das Samsung Galaxy 10.1N ist ein brauchbarer Tablet PC, das gut zu bedienen ist und eine Menge Funktionen aufweist. Auch kann das Android Betreibssystem mit anderer Software verwendet werden. Allerdings läuft das Ipad 2 noch eine Spur flüssiger und ist deshalb angenehmer zu bedienen- spielt allerdings kein Flash (sehr schade!).

  8. Kathi schreibt:

    Besser spät als nie…ich habe auch das Samsung Galaxy getestet und bin eigentlich schon etwas entäuscht. Ich hatte mir vorgestellt, dass dieses Tablet als echt Alternative zum iPad gesehen werden kann. Im direkten Vergleich hat es meiner Meinung aber klar verloren. Vor allem dadurch, dass sich viele PDFs nicht öffnen ließen und beim Vergrößern eher an einen Scancode erinnerten als an einen Text, wurde es für mich dann doch schnell als uninteressant und eher nervig eingestuft. Die Benutzeroberfläche der Android Tablets ist natürlich etwas ansprechender gestaltet, als bei IOS, aber das soll nicht wirklich Gegenstand der Diskussion sein. Die kantige Darstellung beim Internet oder zum Beispiel der Tastatur macht allerdings das Erscheinungsbild wieder unsympathisch. Auch die äußerliche Verarbeitung ist meiner Meinung nach nicht so gut gelungen. Man sieht nicht nur die Fingerabdrücke vorne auf dem Display, sondern auch auf der matten Oberfläche hinten. Diese Abdrücke lassen sich auch nicht so ohne weiteres entfernen und sind natürlich auch sofort wieder zurück, sobald man es nutzt.
    Bei der Akkuleistung ist mir auch aufgefallen, dass es im Standby-Modus sehr viel Akku verbraucht und deshalb meiner Empfindung nach auch öfter geladen werden muss als
    das iPad.

    Im Vergleich zum Sony Tablet ist es allerdings schon ein gewaltiger Schritt. Es reagiert viel besser und läuft schon um einiges flüssiger. Eine richtige Empfehlung kann ich aber dennoch nach dem intensiven Test des iPads nicht aussprechen.

  9. Pingback: Motorola Xoom1 Blog | Lernen mit dem iPad

  10. Pingback: iOS vs. Android und iPad vs. andere Tablets | Tablets in der Schule | Scoop.it

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s