Hardware 2.0?

Das Thema Web 2.0 fasziniert mich persönlich schon sehr lange. Web 2.0 zeichnet sich dadurch aus, dass jeder Mensch einfach im Netz mitmachen kann. Es bedarf keiner Programmierkenntnisse, um zu bloggen, zu zwitschern, sich in sozialen Netzwerken zu beteiligen, oder Fotos und Videos zu veröffentlichen.

Seminar Tag Cloud

Je jünger unsere Schüler und Studenten sind, desto näher kommen wir an die Generation der digital natives heran. Diese Generation nutzt Web 2.0 aktiv und selbstverständlich. Was liegt also näher, als dies als einen weiteren methodischen Ansatz auch in Unterricht und Lehre zu nutzen?

Der derzeitige Einsatz von Web 2.0 in Unterricht und Lehre hält sich in meiner Wahrnehmung in engen Grenzen. Ich persönlich setze Web 2.0 seit gut 4 Jahren ein und mache gute Erfahrungen. Mein Problem ist bislang die Hardware. Setze ich Laptops in einer 90minütigen Lehrveranstaltung ein, muss ich den Seminarraum verkabeln, da die Akkulaufzeit nicht ausreicht. Die Flexibilität und Mobilität der Geräte im Seminarraum geht damit weitgehend verloren. Vor den Teilnehmern baut sich zudem jedes Mal eine Laptopbildschirmwand auf, die die Seminarkommunikation stört.

Was ändert sich mit dem Einsatz von Tablets? Zunächst, viele Einsatzszenarien mit Tablets sind grundsätzlich auch mit anderen Geräten erreichbar. Das gemeinschaftliche Erstellen eines Mindmaps mittels Mindmeister funktioniert sowohl mit Laptop als auch mit Tablet. Aber ähnlich des softwareseitigen Usability-Sprungs von Web 1.0 auf Web 2.0 vereinfacht sich beim Einsatz von Tablets die Handhabung und Anwendung der Hardware: Die intuitive Bedienung des Tablets mittels Fingergesten (Multitouch) und ein flexibler Einsatz der Geräte in Seminarraum und Klassenzimmer sowie auch außerhalb dieser Präsenzzeiten.

Der Einsatz von Web 2.0 in Unterricht und Lehre ist immer mit technischen Fallstricken verbunden (funktioniert es?) und muss gründlicher durchdacht werden als herkömmliche Methoden. Mit dem Einsatz von Hardware 2.0 sinkt die Einsatzschwelle. Darin sehe ich mitunter das größte Potential.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Methodik, Technik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s