Transfer von Bild- und Videodateien von iPad zu iPad

Die generelle Unflexibilität des iPads beim Datentransfer ist bekannt. In diesem Blog beschäftigen wir uns viel zu oft damit, auf welchen Umwegen Dateien ausgetauscht werden. Beim Erstellen der Videopodcasts war der Datenaustausch ein besonders großes Problem. Wie bekommt man die Videodateien von einem iPad zum anderen? Große Datenmengen und langsame Internetverbindungen machen uns das Leben schwer.

Durch Zufall stoße ich jetzt auf eine ganz nahe liegende Lösung: Das Camera Connection Kit. Man verbinde ein iPad mit dem anderen über das Ladekabel und verwende dazu den USB-Stecker des Camera Connection Kit. Anschließend kann man Foto- und Videodaten über das App Fotos austauschen. Die Übertragung funktioniert nur in eine Richtung: In die des iPads mit dem Camera Connection Kit. Nicht besonders schnell, aber es funktioniert.

Schade, dass dies nicht mit anderen Apps geht. Schade, dass dies nicht kabellos läuft. AirDrop fürs iPad, das wäre ein echter Mehrwert fürs Klassenzimmer und den Seminarraum.

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Methodik, Technik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Transfer von Bild- und Videodateien von iPad zu iPad

  1. Walter Janka schreibt:

    Sicher haben Sie Recht, dass es manchmal ein kleines Geduldsspiel ist, bis man weiß, wie man die Daten verteilt bzw. sammelt. Das gleiche Problem stellt sich beim Drucken dar. So kann leider nicht direkt über die Dropbox gedruckt werden.
    Dennoch muss ich immer mehr feststellen, dass man sich vom alten Begriff des Dateisystems verabschieden sollte. Es spielt keine Rolle, wo die Dateien liegen – wichtig ist, dass man innerhalb der Gruppe darauf zugreifen kann und das bedeutet erst einmal eine vollkommene andere Sichtweise. Dropbox, Everynote, iCloud, popplet-online und natürlich die gesamten Wikis, WordPress-Blogs, Moodel-Anwendungen u.v.m sind hier nur einige Beispiele dafür. Ich bin mir sicher, dass man in wenigen Jahren grundsätzlich online speicher wird.
    Dennoch danke für Ihren Tipp.

  2. Michael Folgmann schreibt:

    Ich stimme mit Ihnen vollkommen überein, dass viele Anwendungen online gespeichert werden und dies die Zukunft ist. Dadurch wird kollaboratives Arbeiten erst möglich. Deswegen halte ich Apple’s iPad hinsichtlich des Datentransfers trotzdem für unflexibel. Wie lädt man denn vom iPad aus ein Bild, ein Pages-Dokument oder ein PDF in ein Wiki, in ein WordPress-Blog oder nach Moodle hoch?

  3. Andreas Hofmann schreibt:

    Bilder lassen sich in Blogs beispielsweise hervorragend mit Blogsy einfügen.

  4. Michael Folgmann schreibt:

    Blogsy ist ein super Tipp. Das funktioniert mit Bildern auf bestimmten Plattformen. Das Grundproblem beim iPad bleibt bestehen.

  5. Michael Folgmann schreibt:

    Kaum meckert man, lernt etwas Neues kennen, was einem weiterhilft: iFiles – sozusagen die AirDrop Funktionalität fürs iPad. Mehr dazu hier:
    http://ipadtum.wordpress.com/2012/03/28/ifiles-bookcreator-explaineverything/

  6. Andreas Hofmann schreibt:

    Bei unserer 1:1 Variante klingt es nach einer guten Lösung, leider sind 3,99 wieder zu viel Geld. Wir haben uns einen Höchstbetrag für die Eltern gesetzt, die die Geräte und Apps bezahlen und da haben wir uns neben den iWorks Produkten erst einmal für den GoodReader entschlossen. Damit sind 30 Euro fast erreicht. Ich liebäugele noch mit Book Creator…

  7. NV schreibt:

    Oder man nutzt einfach nessViewer App (http://www.nessviewer.com/de/html/apps/nvapp.html). Damit kann man z.B. umsonst via FTP oder Medien-Server Dateien (auch Videos) übertragen, vom Mac aus streamen uvm.. Also worum geht es? Große Datenmengen (nessViewer konvertiert z.B. Filme für iOS, wodurch die Datenmengen klein werden), langsame Verbindung (selbst damit völlig okay). Kabellos ist doch kein Problem…

  8. Michael Folgmann schreibt:

    Die Diskussion geht darum, direkt zwischen zwei iPads Daten auszutauschen, da in Bildungseinrichtungen das Internet nicht immer verfügbar ist. Und selbst bei Vorhandensein einer einigermaßen guten DSL-Verbindung macht der Up- und anschließende Download von 500MB keinen Spaß. Die Streaming- bzw. Konvertierungsfunktion von nessViewer bringt diesbezüglich nichts, denn die übertragenen Videos sollen ohne Qualitätsverlust geschnitten werden. Wie oben schon beschrieben, ist für uns iFiles das Mittel der Wahl. Ich werde mir nessViewer aber bei Gelegenheit mal ansehen. Vielleicht nützen uns andere Features dieses Apps.

  9. Reinhard Kortus schreibt:

    Mit der App Photosync lassen sich Bilder und Videos zwischen Pc und iPad/ iPhone austauschen sowie zwischen verschiedenen iOS Geräten. Ich bin sehr zufrieden mit der App.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s